Wer

Das Institut für Biomedizin von Eurac Research in Zusammenarbeit mit dem Südtiroler Sanitätsbetrieb und der Südtiroler Bevölkerung.

Wer sind die Initiatoren der CHRIS-Studie?

Peter Pramstaller (Institut für Biomedizin), Anton Theiner (Krankenhaus Schlanders)

Die CHRIS-Studie wird vom Institut für Biomedizin von Eurac Research in Zusammenarbeit mit dem Südtiroler Sanitätsbetrieb durchgeführt.

Das Institut für Biomedizin von Eurac Research setzt sich aus einem interdisziplinären und internationalen Forscherteam zusammen, das sich seit 2004 mit genetischen Bevölkerungsstudien beschäftigt. Besondere Forschungsschwerpunkte bilden Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Erkrankungen des Nervensystems.

Der Südtiroler Sanitätsbetrieb ist die Institution, die sich um die Gesundheit aller Südtiroler kümmert. Die Aktivitäten des Sanitätsbetriebes umfassen Bürgerinformation, Präventionsmaßnahmen, Diagnose und Behandlung von Krankheiten, stets auf der Grundlage neuester Forschungsergebnisse.

Finanzierung: Die CHRIS-Studie wird im Rahmen der Grundfinanzierung von Eurac Research durch die Abteilung Innovation, Forschung, Entwicklung und Genossenschaften der Autonomen Provinz Bozen-Südtirol finanziert.

CHRIS-Einweihung im August 2011: von links, Andreas Fabi, Generaldirektor Südtiroler Sanitätsbetrieb (2007-2015), Richard Theiner, Landesrat für Gesundheit (2003-2013), Werner Stuflesser, Präsident der Eurac (1992-2015), Peter Pramstaller, Wissenschaftlicher Leiter des Instituts für Biomedizin, Dieter Pinggera, Bürgermeister von Schlanders, Anton Theiner, Ärztlicher Direktor Krankenhaus Schlanders.

Projektverantwortliche

Wissenschaftliche Koordination: Cristian Pattaro
Ethik, Datenschutz und Kommunikation: Deborah Mascalzoni
IT-Management und Datensicherheit: Clemens Egger
Bioprobenbank und Infrastruktur: Alessandro De Grandi
Biochemische Untersuchungen und Labor: Chiara Cantaloni
Epidemiologie: Martin Gögele
Verwaltung: Lisa Kofink
Wissenschaftlicher Leiter des Instituts für Biomedizin: Peter P. Pramstaller

Kontrollorgane

Wissenschaftlicher Beirat: Er besteht aus nationalen und internationalen Experten und garantiert die Qualität der wissenschaftlichen Protokolle.

Ethischer Beirat des Südtiroler Sanitätsbetriebs: Er bewertet die Studie und stellt sicher, dass sie den ethischen Richtlinien entspricht und verantwortungsvoll geleitet wird. Er genehmigt sämtliche Protokolle der Studie.

Evaluierungskomitee: Es besteht aus Vertretern des Südtiroler Sanitätsbetriebes und von Eurac Research sowie einem Vertreter der Studienteilnehmer. Es hat die Aufgabe, die Studie zu überwachen und zu garantieren, dass die Rechte der Teilnehmer gewahrt werden. Es verabschiedet das Generalprotokoll zur Regelung des Projektes. Das Komitee kann Strategiewechsel vorschlagen und fällt Grundsatzentscheidungen.

Kooperationspartner

Nationale Kohorte: Bundesdeutsche Gesundheitsstudie

The Public Population Project in Genomics and Society (P³G): Internationales Non-Profit-Konsortium